FH Vorarlberg braucht klares finanzielles Bekenntnis von Seiten des Bundes

„Der Wirtschaftsstandort Vorarlberg lebt von gut ausgebildeten Fachkräften. Umso wichtiger ist es, dass die Bundesregierung weiterhin in die Fachhochschulen investiert. Gerade die FH Vorarlberg steht in unmittelbarerer Konkurrenz mit Hochschulstandorten in Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein. Um in diesem Wettbewerb bestehen zu können, braucht es Planungssicherheit bei den Investitionen für den Standort Dornbirn!“, betont ÖVP-Klubobmann Roland Frühstück.

Ausbau ist notwendig zur Standortsicherung

Die im Raum stehende Kürzung der Bundesmittel im Bereich von 250.000 Euro würde auch die geplante und von der Vorarlberger Wirtschaft mehrfach geforderte weitere Expansion der FH Vorarlberg bremsen. „Gerade in der aktuellen Konjunktursituation wäre dies ein bedenkliches Signal an die Unternehmen. Wir brauchen dringend Spitzenkräfte in unseren Betrieben. Sie sind das wichtigste Kapital unseres Landes. Das sollte man auch in Wien respektieren!“, so Frühstück abschließend.