Steuerentlastung muss auch bei den Unternehmen ankommen!

SPÖ-Steuerkonzept ist billiger Klassenkampf

Die heute von Nationalrat Reinhold Einwallner präsentierten Steuerpläne der SPÖ sind für VP-Landtagsabgeordnete Monika Vonier alles in allem wirtschaftsfeindlich: „Gewinne von Unternehmen werden in Österreich derzeit zu hoch besteuert. Es ist deshalb konsequent, die Körperschaftssteuer in Richtung 20 Prozent zu senken. Dies wäre gerade in Zeiten eines sich verflachenden Wirtschaftswachstums das richtige Signal an die Unternehmen wieder mehr zu investieren.“

Steuerentlastung für alle

Die Wirtschaftssprecherin der Vorarlberger Volkspartei betont einmal mehr, dass von der geplanten Steuerreform alle Steuerzahler profitieren müssen: „Österreich ist ein Hochsteuerland. Die Bundesregierung will daher die Steuerquote deutlich senken. Ich halte es für richtig und wichtig die Menschen und damit auch die Unternehmerinnen und Unternehmer zu entlasten. Das kann allerdings nur gelingen, wenn auch unsere Betriebe als wichtiger Steuerzahler in die Steuerreform einbezogen werden. Denn, wenn die Gewinne im Unternehmen bleiben, sind sie oft Auslöser wichtiger Investitionen, die dann zu mehr Beschäftigung führen. Insofern beleben niedrige Unternehmenssteuern die Konjunktur deutlich effektiver als staatliche Konjunkturprogramme, wie sie die SPÖ bevorzugt“, so Monika Vonier abschließend.

© 2019 Vorarlberger Volkspartei