Westachse fordert rasche Umsetzung der Mautbefreiung

Wallner, Platter, Haslauer: „Entlastung der Menschen in den Grenzregionen ist alternativlos“

Die Landeshauptleute der Westachsen-Bundesländer Tirol, Vorarlberg und Salzburg, Günther Platter, Markus Wallner und Wilfried Haslauer pochen heute auf die Umsetzung des im Nationalrat einbrachten Antrags der Volkspartei zur Mautbefreiung von Autobahnabschnitten in Kufstein, Bregenz und Salzburg. „Die Zeit, verschiedene Varianten zu beraten, ist vorbei. Wir brauchen keine Diskussionen mehr, sondern endlich eine Lösung“, sind sich die drei Landeshauptleute einig. Am 11. November wird der Antrag auf Mautbefreiung im Budgetausschuss des Nationalrats behandelt. Ein Beschluss ist somit bereits bei der nächsten Parlamentssitzung am 13. und 14. November möglich, ein Inkrafttreten mit 15. Dezember.

Landeshauptmann Markus Wallner erwartet sich eine rasche Lösung im Sinne der drei Bundesländer: „Die Bevölkerung in den betroffenen Regionen erwartet sich eine Verkehrsentlastung. Gerade in Bregenz und im gesamten unteren Rheintal führt eine Mautbefreiung zu einer spürbaren Reduzierung des Transitverkehrs in den Ortsgebieten. Deshalb brauchen wir schnellstmöglich eine Lösung des Problems“, so der Vorarlberger Landeshauptmann.

„Seit Jahren werden die Menschen in den Grenzregionen, die massiv unter dem Ausweichverkehr zu leiden haben, hingehalten und vertröstet. Mit dem Vorstoß von ÖVP‑Bundesparteiobmann Sebastian Kurz ist im Sommer endlich Bewegung in die festgefahrene Diskussion gekommen. Noch vor der Nationalratswahl haben FPÖ, SPÖ und NEOS mit ihrer Zustimmung zum Fristsetzungsantrag der ÖVP bekundet, dass sie diese Lösung unterstützen. Daran darf jetzt nicht mehr gerüttelt werden. Die Menschen erwarten sich von der Politik, dass Zusagen eingehalten werden und die so wichtige Entlastungsmaßnahme bei der Nationalratssitzung endlich beschlossen wird, um dem durch Vignettenflucht verursachten Ausweichverkehr noch heuer ein Ende zu setzen“, so Tirols Landeshauptmann Günther Platter.

„Wir beobachten seit längerer Zeit, dass immer mehr Verkehrsteilnehmer alternative Routen nehmen, um die Autobahn zu vermeiden. Es muss daher unser aller Ziel sein, den Verkehr bis zum Zielort hin so lange wie möglich auf den Autobahnen zu halten. Mit der Einführung mautbefreiter Korridore wollen wir die Autofahrer länger auf der Autobahn halten, um ein Abfahren und den damit verbundenen Ausweichverkehr zu verhindern“, betont Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Foto: VLK

© 2019 Vorarlberger Volkspartei