Große Zustimmung für VP-Team und Arbeitsprogramm

Am Montag wurden im Landesparteipräsidium und -vorstand der Vorarlberger Volkspartei das Arbeitsprogramm für die kommenden fünf Jahre sowie die personellen Vorschläge für die Mitglieder der Landesregierung, des Landtagspräsidiums und die Bundesräte festgelegt.

Am Montagabend wurde dem Vorstand der Vorarlberger Volkspartei das in den vergangenen zwei Wochen mit den Grünen ausverhandelte Arbeitsprogramm präsentiert und mit großer Mehrheit angenommen. „Nach diesen intensiven Verhandlungen können wir nun ein Programm vorlegen, mit dem wir in den kommenden fünf Jahren mit unserem Koalitionspartner weiter für unser Land arbeiten werden“, betonte Markus Wallner. Sowohl die Grünen als auch die Volkspartei haben bei der Landtagswahl zugelegt, was den Wunsch der Bevölkerung, dass die erfolgreiche Koalitionsarbeit der vergangenen Periode fortgesetzt werden soll, verdeutliche. „Diesem klaren Auftrag der Wählerinnen und Wähler sind wir nachgekommen und werden morgen in einer eigenen Pressekonferenz sowohl unseren gemeinsamen Vorschlag für die neue Landesregierung, als auch das Arbeitsprogramm und die geplanten Ressortverteilungen präsentieren.“

Wallner-Team bestätigt

Weiters ging es um den Wahlvorschlag für die Vorarlberger Landesregierung mit Landeshauptmann Markus Wallner an ihrer Spitze. Barbara Schöbi-Fink, Christian Gantner, Martina Rüscher und Marco Tittler wurden als Landesräte vorgeschlagen, was im Parteivorstand mit großer Mehrheit angenommen wurde. Ebenfalls mit großer Mehrheit wurde Barbara Schöbi-Fink als Landesstatthalterin bzw. Stellvertreterin des Landeshauptmanns vorgeschlagen. „Dieses Regierungsteam ist hervorragend aufgestellt und mit Barbara Schöbi-Fink haben wir außerdem zum ersten Mal überhaupt eine Frau für die Position der Landesstatthalterin vorgeschlagen“, so Landeshauptmann Markus Wallner im Landesparteivorstand.

Anschließend wurde der bisherige Landtagspräsident Harald Sonderegger einstimmig als Wahlvorschlag für das zweithöchste Amt im Land bestätigt. Für die Position des Landtagsvizepräsidenten gab es gleich zwei hoch qualifizierte Bewerber, Thomas Winsauer und Monika Vonier. In dieser setzte sich die Montafonerin Vonier durch und wird daher von der Volkspartei als nächste Landtagsvizepräsidentin vorgeschlagen.

Bei der Entsendung der Bundesräte fiel die Wahl erneut auf Magnus Brunner, der sich bereits in der vergangenen Legislaturperiode als Vorarlberger Vertreter im Bundesrat bewährt hat. Neu an den Bundesrat entsandt wird Heike Eder, die das Mandat von Martina Ess übernehmen wird. Die Entsendung der beiden Bundesräte sowie deren Stellvertretern Christine Schwarz-Fuchs (Brunner) und Alexander Zimmermann (Eder) wurde ebenfalls mit großer Mehrheit beschlossen.

Foto: (c) Mauche Daniel

© 2019 Vorarlberger Volkspartei