Frühstück | ifs: Controlling der Sozialabteilung muss besser werden!

VP-Landtagsanfrage an Landesrätin Katharina Wiesflecker wird eingebracht

Der heute präsentierte Rechnungshofbericht zur ifs gGmbH hat deutlich aufgezeigt, dass das Controlling von Seiten der Sozialabteilung des Landes Mängel aufweist: „Der Bericht des Rechnungshofes zeigt deutlich auf, dass Tarife nicht regelmäßig und systematisch überprüft wurden. Auch zeigt der Rechnungshof fachliche Defizite im Amt auf, die deutlich machen, dass in der Sozialabteilung verstärkt Know-how aufgebaut werden muss. Ich erwarte mir von Landesrätin Wiesflecker, rasch reinen Tisch zu machen und entsprechende Maßnahmen in die Wege zu leiten“, sieht VP-Klubobmann Roland Frühstück entsprechenden Handlungsbedarf im Ressort gegeben.

Landtagsanfrage wird vorbereitet

Das vom Rechnungshof kritisierte mangelnde Controlling ist für Frühstück Anlass, eine Landtagsanfrage an Soziallandesrätin Katharina Wiesflecker einzubringen: „In Summe finanziert der Sozialfonds Leistungen des ifs in der Höhe von 25,85 Millionen Euro. Diese Leistungsabgeltungen sind von 2013 bis 2017 im Schnitt jährlich um 6,7 Prozent und damit deutlich über der Inflationsrate gestiegen.  Diese Ausgabendynamik wirft für mich schon Fragen auf und ich erwarte mir von Landesrätin Wiesflecker plausible Erklärungen für diesen massiven Anstieg.“ Offen ist für Klubobmann Frühstück auch die Frage, wie die Landesrätin sicher stellen will, dass ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über das nötige fachliche Know-how verfügen, um die vom ifs angebotenen Leistungen sowohl inhaltlich als auch  wirtschaftlich überprüfen zu können. Roland Frühstück: „Offenkundig sind hier entsprechende Schulungen und Weiterbildungen ein Gebot der Stunde. Hier muss unmittelbar nachgeschärft werden!“   


© 2019 Vorarlberger Volkspartei