Bundesregierung stellt im Kapitel Verkehr die richtigen Weichen

Mit Blick auf die heutige Regierungserklärung von Bundeskanzler Sebastian Kurz lobt VP-Verkehrssprecher Patrick Wiedl ausdrücklich das Verkehrskapitel im Regierungsprogramm: „Der angekündigte Ausbau des Schienenverkehrs mit einer sogenannten „Öffi-Milliarde“ bietet gerade für Vorarlberg die Chance, die Bahninfrastruktur in unserem Land weiter zu optimieren. Hier sollten wir von Seiten Vorarlbergs sehr aktiv darauf drängen, dass ein möglichst großer Teil dieses Finanzierungskuchens in Vorarlberg landet.“

Ausbau des öffentlichen Verkehrs

Auch das geplante neue bundesweite Öffi-Ticket ist für Wiedl ein wichtiger Meilenstein: „Je attraktiver Bus und Bahn sind, umso nachhaltiger gestaltet sich unsere Mobilität. Das ist gut fürs Klima und entlastet gleichzeitig unsere Straßen“. Wichtig ist für den VP-Verkehrssprecher auch die Zielsetzung, die Verkehrssicherheit für Radfahrer weiter zu erhöhen und den Radverkehr als Alternative zum Auto allgemein noch attraktiver zu gestalten: „Vorarlberg ist hier ein gutes Vorbild. Der Ausbau von Radwegen, aber auch von Einstellboxen an Bahnhöfen sowie von Ladeinfrastruktur für E-Bikes wurde in den vergangenen Jahren massiv vorangetrieben. Wenn hier nun zusätzliche Unterstützung von Bundesseite kommt, so ist das natürlich zu begrüßen!“

Gezielter Ausbau des hochrangigen Straßennetzes

Der vorrangige Ausbau des öffentlichen Verkehrs sollte für Verkehrssprecher Wiedl jedoch nicht zur Folge haben, dass notwendige Ausbaumaßnahmen im Bereich der Straße zurückgestellt werden: „Wir brauchen eine Nachfolgelösung für die ehemalige S 18 und ich erwarte mir auch von der neuen Bundesregierung, dass die Planungen dafür mit Vehemenz vorangetrieben werden und auch die Finanzierung für jene Variante, welche die größte Entlastungswirkung für die Bevölkerung verspricht, sichergestellt wird.“

Fot: (c) Mauche Daniel

© 2020 Vorarlberger Volkspartei