LH Wallner: „Förderung für die digitale Schule von morgen“

Nicht erst seit der Corona-Pandemie ist die technische und digitale Ausstattung an Vorarlbergs Schulen von großem Interesse für die Landesregierung. Im Rahmen des 8-Punkte-Plans für den digitalen Unterricht des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung werden Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen mit digitalen Endgeräten ausgestattet. Die vom Bund vorgesehenen drei Geräte pro Klasse für Lehrpersonen werden vom Land Vorarlberg in 53 Vorarlberger Mittelschulen auf vier aufgestockt. Dafür wurden von der Landesregierung für die Jahre 2021 und 2022 kürzlich 115.000 Euro freigegeben, teilen Landeshauptmann Markus Wallner und Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink mit. „Die digitale Schule von morgen steht für eine Kombination von moderner digitaler Infrastruktur und zukunftsweisender Pädagogik“, betonte Landeshauptmann Wallner.

„Gerade die Corona-Pandemie hat uns gezeigt, wie wichtig eine gut ausgebaute digitale Infrastruktur ist“, verdeutlicht Landeshauptmann Wallner. Auch nach Überwindung der Pandemie werde die Entwicklung in Richtung einer Kombination von Präsenzunterricht und Elementen des Distance Learnings gehen, so Landeshauptmann Markus Wallner weiter.

8-Punkte-Plan für den digitalen Unterricht

Der 8-Punkte-Plan des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung sieht vor, dass bis 2024 digitales Lernen in allen Schulen gut verankert ist. Unter anderem werden Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Schulstufe ab dem Schuljahr 2021/22 mit Laptops und Tablets ausgestattet.

Als weiterer Meilenstein werden für Lehrpersonen seitens des Bundes drei digitale Endgeräte pro Klasse zur Verfügung gestellt. Das Land Vorarlberg fördert in den Jahren 2021 und 2022 die Anschaffung eines weiteren Geräts pro Klasse mit 115.000 Euro. Von der Förderung werden 270 Klassen in 53 öffentlichen Mittelschulen Vorarlbergs profitieren. „Mit dem richtigen Einsatz digitaler Medien im Unterricht können sowohl Neugierde und Lernfreude als auch der Lernerfolg nachhaltig gefördert werden“, ist Bildungsreferentin Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink überzeugt.

Weiterbildungsangebot für Lehrkräfte

Die Schulen werden bei der Auseinandersetzung mit dem Thema „Digitale Bildung“ von der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg mit einem breiten Fort- und Weiterbildungsangebot unterstützt. „Ebenso wichtig wie die hochwertige Informatik-Ausstattung der Schulen sind gut ausgebildete Lehrkräfte, die mit der modernen Technik umgehen können“, so Schöbi-Fink abschließend.

Foto: Sams


© 2021 Vorarlberger Volkspartei