LH Wallner: „Erhöhte Verkehrssicherheit an Faschinastraße in Thüringen“

Die in den vergangenen eineinhalb Jahren um insgesamt rund 5,5 Millionen Euro (brutto) ausgebaute Faschinastraße (L 193) im Gemeindegebiet von Thüringen ist am Freitagnachmittag (10. September) feierlich wiedereröffnet worden. Von einer wichtigen Investition in die Verkehrssicherheit und die Lebensraumqualität hat beim Festakt Landeshauptmann Markus Wallner gesprochen: „Bevölkerung, Gäste und die regionale Wirtschaft werden von der bedeutenden Infrastrukturverbesserung gleichermaßen profitieren“. Mit Verkehrslandesrat Marco Tittler und Bürgermeister Harald Witwer nahm Wallner anschließend die offizielle Verkehrsfreigabe vor.

Die Fahrbahn der Faschinastraße, die abschnittsweise die Anforderungen für Landesstraßen mit dieser Verkehrsbedeutung nicht mehr erfüllen konnte, ist im Zuge des Ausbauprojekts verbreitert worden. Aufgrund der Geländegegebenheiten mussten etliche Stützbauwerke angepasst oder vollständig neu errichtet werden. Erneuert wurden dabei auch die Entwässerung und die Gewässerschutzanlagen. Die Straßenbeleuchtung wurde ebenfalls modernisiert. Für Fußgänger, die bisher gezwungen waren, an der engen Straße entlang zu laufen, ist ein 1,75m-breiter Gehsteig errichtet worden, der neu von der Schwarzbachbrücke bis zum oberen Siedlungsrand der Gemeinde verläuft.

Große Anstrengungen für sichere Mobilität

Lebens- und Standortqualität einer Gemeinde und Region würden ganz wesentlich auch über den Faktor Mobilität bestimmt, stellte Landeshauptmann Wallner in seinen Grußworten klar: „Verkehrswege verbinden Menschen, sie sind die Lebensadern unserer Gesellschaft und unserer Wirtschaft“. Große Anstrengungen unternehme das Land zusammen mit den Gemeinden, um bestehende Gefahrenstellen im Verkehrsnetz zu beseitigen und eine möglichst sichere Mobilität zu gewährleisten. „Das ist mit dem Ausbau der Faschinastraße hier in Thüringen hervorragend umgesetzt“, freute sich der Landeshauptmann. In das Projekt fließen insgesamt rund 5,5 Millionen Euro (brutto) – etwa 20 Prozent davon trägt die Gemeinde, den Rest übernimmt das Land.

Bevölkerung besser geschützt

Von einem „gelungenen Projekt“, das sich auf die weitere Entwicklung der Gemeinde Thüringen positiv auswirken wird, sprach Bürgermeister Harald Witwer: „Speziell der neu angelegte Gehsteig bringt ein Vielfaches an Sicherheit. Dazu konnten die beengten und unübersichtlichen Stellen der Faschinastraße im Ortsgebiet weitgehend entschärft werden“. Gemeinsam mit Landeshauptmann Markus Wallner und Verkehrslandesrat Marco Tittler richtete Witwer seinen Dank an die bauausführenden Unternehmen und die Bevölkerung, die während der Arbeiten viel Geduld und Verständnis aufgebracht hat.

Foto: Bernd Hofmeister


© 2021 Vorarlberger Volkspartei