Kampf gegen Lehrermangel wird intensiviert

Kampf gegen Lehrermangel wird intensiviert

Projektstelle „Arbeitsplatz Schule“ übernimmt wichtig Recruiting-Funktion

Die heute von Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink präsentierte Projektstelle „Arbeitsplatz Schule“ ist für VP-Bildungssprecherin Veronika Marte ein wichtiges Signal, dass die Landesregierung den Kampf gegen den Lehrermangel im Land auf allen Ebenen intensivieren will: „Es freut mich, dass Landesregierung und Bildungsdirektion alle Möglichkeiten ausschöpfen, um möglichst viele gute Pädagoginnen und Pädagogen an Vorarlbergs Schulen zu bringen. Es macht auch Sinn, die vielen bestehenden Initiativen zu koordinieren und personell zu bündeln. Mit Heiko Richter ist es auch gelungen, einen hervorragenden Fachmann für diese Aufgabe zu gewinnen“.

Lehrpersonen-Rekrutierung in anderen Bundesländern hat Potenzial

Um den unmittelbaren Bedarf zu decken, setzt Marte vor allem auf die geplanten Anwerbemaßnahmen in den anderen Bundesländern. So ist künftig eine jährliche Informationstour in jene Bundesländer geplant, in denen es noch AbsolventInnen auf Wartelisten gibt. Dabei soll klar kommuniziert werden, dass es keinerlei Nachteile gibt, wenn für einige Jahre in einem anderen Bundesland unterrichtet wird. „Es macht auch Sinn, die bereits jetzt bestehenden Wohnzuschüsse noch einmal um 50 % anzuheben. Damit können es sich junge Pädagoginnen und Pädagogen leisten, in Vorarlberg zu leben. Mit dem neu geplanten Gratis-Klimaticket-Österreich bleiben sie auch in Verbindung mit der Heimat. Wir brauchen solche Pakete, um rasch an gut ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer zu gelangen“, betont Marte.

Die geplanten „Welcome Center“ sind ein weiterer Baustein, um ein Ankommen möglichst reibungsfrei möglich zu machen. Die Services reichen hier von der Unterstützung bei der Wohnungssuche bis hin zur Vermittlung von Kinderbetreuungsplätzen, Unterstützung bei der Schulfindung oder Hinweisen für PartnerInnen, die ebenso eine berufliche Perspektive benötigen.

Foto: Vorarlberger Volkspartei


© 2022 Vorarlberger Volkspartei