Klimafreundliche Mobilität ist möglich

Klimafreundliche Mobilität ist möglich

Neue Technologien machen Hoffnung im Kampf gegen den Klimawandel

Bei einem Besuch der Firma Obrist informierten sich die beiden VP-Abgeordneten Patrick Wiedl und Christina Metzler über neueste Entwicklungen im Bereich der Antriebstechnologie: „Die Lustenauer Firma Obrist mit einem Forschungsstandort in Lindau entwickelt Antriebe, die Methanol als Treibstoff nutzen. Der Vorteil von Methanol ist, dass er dezentral mit Sonnenenergie erzeugt werden kann. Die Firma Obrist verfolgt dabei ein klares Ziel: Nicht nur die CO2-Neutralität im Betrieb zu erreichen, sondern CO2-Senken in alle Technologieprozesse, etwa auch bei der Produktion von Methanol einzubauen.“

VP-Verkehrssprecher Patrick Wiedl nimmt aus den Gesprächen mit den Experten die Botschaft mit, dass Mobilität in Zukunft nicht nur CO2 neutral ist, sondern gleichzeitig auch einen Beitrag zur Reduktion von bestehendem CO2 leisten kann. Moderne Technologien sind der wesentliche Schlüssel dafür: „Die EU hat dieses Jahr den Beschluss gefasst, ab 2035 nur mehr klimaneutrale Antriebsmöglichkeiten zuzulassen. Zukunftsweisende Antriebe „Made in Vorarlberg“ werden hier dazu gehören. Diese Antriebstechnologie eignet sich nicht nur für Kleinfahrzeuge, sondern auch für Schiffe, Flugzeuge und weitere Anwendungen.“

VP-Energiesprecherin Christina Metzler betont in diesem Zusammenhang, dass die Mobilität der größte Treibhausgas-Verursacher in Vorarlberg darstellt und deshalb eine Kehrtwende notwendig ist: „Unsere Mobilität muss in Zukunft klimafreundlicher werden. Ein Schlüssel dazu sind moderne Technologien, ein weiterer ist ein bewussteres Mobilitätsverhalten“, so Metzler abschließend.

Foto: Vorarlberger Volkspartei


© 2022 Vorarlberger Volkspartei