Beste Gesundheitsversorgung für unserer Kinder ermöglichen

Zusammenarbeit von Primärversorgungseinheiten und Kinderärzten steht als Ziel außer Streit, Neos-Kritik daher nicht gerechtfertigt

VP-Gesundheitssprecherin Susanne Andexlinger weist die Kritik von Neos-Landtagsabgeordneten Johannes Gasser an Landesrätin Martina Rüscher in Sachen Kinderärzte in aller Deutlichkeit zurück: „Landesrätin Rüscher hat stets betont, dass sie an einer flächendeckenden Versorgung mit Fachärzten - vor allem im Bereich der Kinderärzte - großes Interesse hat und von Seiten des Landes alles getan wird, damit hier gute Lösungen möglich sind. Gerade die Etablierung von Primärversorgungszentren liegt allerdings ausschließlich in der Umsetzungskompetenz der Selbstverwaltung von ÖGK und Ärztekammer. Das sollte auch dem Abgeordneten Gasser bekannt sein!“

Derzeit sind laut Andexlinger drei Primärversorgungszentren in der konkreten Planung. Dabei besteht auch ein intensiver Austausch mit dem Land. „Das Land unterstützt – wie vom Landtag beschlossen – diese Bemühungen, kann aber aufgrund der Kompetenzregelung nicht in die konkrete inhaltliche Umsetzung eingreifen“, betont die VP-Gesundheitssprecherin.

Laut Auskunft der Selbstverwaltung sind derzeit im Kernteam der geplanten Zentren keine Kinderärzte vorgesehen, allerdings sind entsprechende Kooperationen geplant. „Das entspricht auch der Zielsetzung des Landtags“, so Andexlinger weiter, die sich über die Wortklaubereien des Neos-Gesundheitssprechers verwundert zeigt. „Es sollte unser aller Anliegen sein, die bestmögliche Gesundheitsversorgung unserer Kinder sicher zu stellen. Dafür braucht es die Zusammenarbeit aller Akteure. Für Parteipolitik ist da kein Platz!“, betont Andexlinger.

Darüber hinaus entwickeln Ärztekammer, ÖGK und das Land derzeit eine weitere Initiative, um im Rahmen von pädiatrischen Gruppenpraxen zusätzliche Ausbildungsstellen für Kinderärzte zu generieren. „Dieses Modell soll noch in diesem Herbst vorgestellt werden“, so LAbg. Susanne Andexlinger abschließend.

Foto: mauche.eu


© 2020 Vorarlberger Volkspartei