Verkehrsentlastung durch frühere LKW-Abfertigung am Zollamt Wolfurt

Land Vorarlberg drängt Wien und Bern zur Beibehaltung der erweiterten Abfertigungszeiten – „Auffächerung bringt Verkehrsentlastung“

Die österreichischen und Schweizer Zollbehörden werden den Pilotversuch zum früheren Abfertigungsbeginn beim Gemeinschaftszollamt Wolfurt (Beginn um 6 Uhr statt bisher 7 Uhr) vorerst bis Ende Oktober verlängern. „Die erweiterten Abfertigungszeiten tragen erkennbar zur Verkehrsentlastung an den neuralgischen Zeiten wie dem Berufsverkehr am Morgen bei“, betont Landesrat Marco Tittler. Das Land Vorarlberg hat in einem Schreiben an die zuständigen Zollverwaltungen in Wien und Bern ausdrücklich seinen Wunsch nach Beibehaltung dieser Regelung deponiert.

In den letzten Tagen näherte sich der Verkehr nach einem etwas verkehrsberuhigten Sommer nun wieder dem Normalniveau an. „Dabei zeigte und zeigt sich, dass die vorverlegten Öffnungszeiten für die LKW-Vorabfertigung einen großen Anteil zur Verbesserung der Situation am und rund um das Zollamt Wolfurt beitragen“, informiert Wirtschafts- und Verkehrslandesrat Tittler. Um diese Erkenntnis zu vertiefen und zu festigen, soll der seit 6. Juli 2020 laufende Pilotversuch weitergeführt werden – nach Auskunft der österreichischen und schweizerischen Zollbehörden zunächst für einen weiteren Monat bis Ende Oktober.

Fast 20 Prozent der LKW-Abfertigungen zwischen 6.00 und 8.00 Uhr

Der frühe Abfertigungsbeginn macht sich bemerkbar: Inzwischen werden im Zeitraum zwischen 6 und 8 Uhr fast ein Fünftel der gesamten täglichen Abfertigungen erledigt, noch bevor die verkehrliche Morgenspitze ihren Höhepunkt erreicht. Im Zusammenspiel mit der vom Land Vorarlberg errichteten Wartespur für LKW auf der L 190 konnte dadurch eine entscheidende verkehrliche Entlastung im Bereich rund um den Güterbahnhof und das Zollamt erreicht werden. Die massiven Stausituationen sollten nicht mehr in diesem Umfang auftreten.

Schreiben an Wien und Bern

Parallel zur befristeten Verlängerung sind Landeshauptmann Wallner sowie Wirtschafts- und Verkehrslandesrat Tittler heute (Donnerstag) auch an die für die Zollverwaltungen zuständigen Finanzminister in Wien und Bern herangetreten, um die Notwendigkeit einer dauerhaften Fortführung des vorgezogenen Abfertigungsbeginns um 6.00 Uhr zu verdeutlichen. „Der frühe Abfertigungsbeginn hat sich bewährt und trägt ganz maßgeblich zur Entspannung der Situation am und rund um das Gemeinschaftszollamt Wolfurt bei. Diese Entlastungswirkung des früheren Abfertigungsbeginns kann auch nicht durch andere Maßnahmen kompensiert werden. Daher ist eine dauerhafte Fortführung des früheren Abfertigungsbeginns an diesem speziellen österreichisch-schweizerischen Gemeinschaftszollamt in Binnenlage dringend erforderlich“, erläutert Tittler die Dringlichkeit, die erweiterten Öffnungszeiten beizubehalten. „Mit unserem Schreiben wollen wir unsere Haltung auch in Bern und Wien entsprechend verdeutlichen “, so Landeshauptmann Wallner abschließend.

Foto: mauche.eu


© 2020 Vorarlberger Volkspartei