Maßnahmenplan „für den Fall der Fälle“ in Schulen

LSth. Schöbi-Fink: Teilweise oder ganze Schließung von Schulen soll verhindert werden

Wenn in einer Schule mehr als die Hälfte der Klassen wegen Infektionen abgesondert werden, werden die restlichen Klassen und der Lehrkörper getestet, informiert Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink. Aktuell gibt es einen Anlassfall in der Mittelschule Klaus. Klar ist, dass die Schule nicht geschlossen wird, betont Schöbi-Fink: „Die abgesonderten Klassen werden im Distance-Learning weiter beschult. Laufende Testungen, auch am Wochenende, sollen ein größtmögliches Maß an Sicherheit bieten.“

Aktuell sind in der Mittelschule Klaus acht Personen (fünf SchülerInnen und drei LehrerInnen) positiv getestet. Fünf der insgesamt zehn Klassen sind bereits abgesondert. Weitere 110 Personen (SchülerInnen und LehrerInnen) können sich freiwillig testen lassen.

Wenn in einer Schule mehr als die Hälfte der Klassen abgesondert werden, werden die restlichen Klassen und der Lehrkörper getestet. Wenn das Ergebnis der Testung in einer Klasse zwei oder mehr positiv getestete SchülerInnen oder eine positiv getestete Lehrperson aufzeigt, wird eine Einzelbetrachtung vorgenommen und die betroffene Klasse abgesondert. Die Landesstatthalterin betont wiederholt, dass die Schule nicht geschlossen wird: „Eine Notbetreuung wird in jedem Fall sichergestellt. Die Eltern können sicher sein, dass ihre Kinder gut betreut sind und dass sie ihrem Job nachkommen können.“

Abgesonderte Klassen werden im Distance-Learning weiter beschult. „Eine teilweise oder eine ganze Schließung durch die Gesundheitsbehörde nach Epidemiegesetz ist das allerletzte Instrument und wird de facto nicht passieren“, so Schöbi-Fink. Testungen können auch am Wochenende erfolgen, vorausgesetzt alle zu testenden Personen sind anwesend. Personen, die sich nicht einer Testung unterziehen (wollen), müssen in Quarantäne.


© 2020 Vorarlberger Volkspartei