Vorarlberg >>bewegt trotzt der Coronakrise

Landesrätin Rüscher: Motivation zu Sport und Bewegung auch in besonderen Zeiten

Die COVID-19-Pandemie hat die Möglichkeiten für Sport und Bewegung in Vorarlberg massiv eingeschränkt. Die Landesinitiative vorarlberg >>bewegt hat trotzdem auch in diesen außergewöhnlichen Zeiten mit viel Engagement daran festgehalten, das Bewusstsein der Vorarlberger Bevölkerung für Bewegung und Gesundheit zu stärken und in Bezug auf dieses breit gefächerte Themengebiet zu sensibilisieren. „Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass es gerade in Krisenzeiten besonders wichtig ist, die körperliche und geistige Fitness zu erhalten. Umso mehr danke ich dem Team von vorarlberg >>bewegt dafür, dass viele bewährte Angebote im Jahr 2020 zumindest in reduzierter Form und – auch unter Einhaltung aller Corona-bedingten Vorgaben – mit erfreulicher Beteiligung stattfinden konnten“, sagt Landesrätin Martina Rüscher.

Der Jahresbericht 2020 von vorarlberg >>bewegt zeigt, wie sich Infektionswellen, Lockdown-Phasen und die von der Regierung verordneten Schutzmaßnahmen auf das Veranstaltungsprogramm in diesem Jahr ausgewirkt haben.

So konnten der Familienskitag im Jänner des Vorjahres sowie der Auftakt zur Vortragsreihe „Reden die >>bewegen“ im Februar noch unter „Normalbedingungen“ durchgeführt werden. 6.841 Teilnehmende nutzten das Angebot in den Vorarlberger Skigebieten und 700 Personen im vollbesetzten Cubus in Wolfurt hörten den Vortrag von Österreichs erfolgreichstem Olympia-Athleten Felix Gottwald.

Die weiteren Veranstaltungen mussten unter Corona-Bedingungen organisiert werden. Trotzdem haben am Bergerlebnistag im Juni über 650 Familien teilgenommen, die Frühsportaktion „Starte >>bewegt in den Tag“ dauerte nur zwei statt vier Wochen und zählte 140 Teilnehmende und im Rahmen der in den Herbst verlegten Wanderwochen wurden rund 1.600 Familien nach dem Wanderausflug mit kostenlosen Talfahrten bei den Partnerbergbahnen belohnt. Auch die traditionellen herbstlichen Bewegungstreffs mussten auf vier statt bisher acht Wochen verkürzt werden, trotzdem und trotz nass-kalter Witterung nutzten 1.200 Menschen die Gelegenheit zum wöchentlichen Lauf- und Nordic-walking-Training.

Eine aus der Situation geborene Neuerung war die Kindermarathon-Challenge im Oktober, um nach der Absage des Bregenzer Kindermarathons einen Bewegungsimpuls in Kindergärten, Kinderbetreuungen und Schulen zu setzen. 161 teilnehmende Klassen und Gruppen mit zusammen 3.264 Kindern sind im dreiwöchigen Aktionszeitraum in Summe 32.330 Kilometer gelaufen, das entspricht der Strecke Bregenz – Melbourne und zurück.

Die Zahl der mit dem Bewegungs-Gütesiegel zertifizierten Einrichtungen hat auch im Corona-Jahr weiter zugenommen. So gibt es bereits 14 >>Bewegungskindergärten und 20 >>Bewegungskinderbetreuungen, in denen zusammen fast 1.500 Kinder mit besonderem Augenmerk auf regelmäßige Bewegung betreut werden.
Zugleich steht vorarlberg >>bewegt auch schon mit für 2021 geplanten Aktivitäten in den Startlöchern. Wenn unter Wahrung der Corona-Schutzmaßnahmen der Start in die Skisaison möglich ist, soll der Programmstart wieder mit dem Familienskitag am 17. Jänner erfolgen.

Foto: mauche.eu


© 2021 Vorarlberger Volkspartei