Gefälschte Tests – Prüfservice steht ab sofort zur Verfügung

Landesrat Christian Gantner: „Fälschung ist kein Kavaliersdelikt“ - notwendige Sicherheitsmaßnahmen werden sofort ergriffen.

Landesrat Christian Gantner warnt vor dem Missbrauch von Testergebnissen: „Es handelt sich hierbei um kein Kavaliersdelikt, sondern um Urkundenfälschung!“ Das Land habe umgehend Sofortmaßnahmen ergriffen, so Gantner. Behörden und Dienstleistern wird ein zusätzlicher Prüfservice zur Verfügung gestellt.

In den vergangenen Tagen wurde uns von Fällen angeblich gefälschter Coronavirus-Tests berichtet. Das Land hat umgehend reagiert und zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen ergriffen. Ab heute (Mittwoch) steht allen Behörden und Dienstleistern ein Link (qr.lwz-vorarlberg.at) zur Verfügung, über den ein Prüfservice angeboten wird. Schon bisher waren alle Testbestätigungen des Landes mit einem einmaligen und fälschungssicheren QR-Code versehen. Mit dem neuen Prüflink kann dieser nun von jeder Person unkompliziert und schnell per Handy ausgelesen werden. Dabei wird nicht nur das Datum und Ergebnis der Testung angezeigt, sondern auch die Teststation und die Initialen der getesteten Person. Eine farbliche Darstellung soll auch leicht ersichtlich wiedergeben, ob der Test jünger ist als 48 (grün) oder 72 Stunden (gelb) ist.

Die bei dem QR-Codes hinterlegten IDs sind im System einzigartig und können nicht manipuliert werden. „Für die Überprüfung haben wir bewusst nur Initialen und Geburtsjahr aufgelistet um auch diesem Missbrauch entgegen zu treten“, betont Landesrat Gantner. Er verweist nochmals auf die Sachlage: „Wer Antigentestergebnisse fälscht, begeht Urkundenfälschung und muss zudem mit strengen Strafen rechnen.“

Auch das Gesundheitsministerium zieht nach und will die Bescheide ab Anfang nächster Woche mit QR-Codes versehen können.

Foto: mauche.eu


© 2021 Vorarlberger Volkspartei