Marke Vorarlberg steht für chancenreich

Die Entwicklung der Marke Vorarlberg mit der Vision, 2035 der chancenreichste Lebensraum für Kinder zu sein, ist durch die Pandemie nicht unterbrochen worden und wird weiter intensiv vorangetrieben, betonte Landeshauptmann Markus Wallner im Pressefoyer am Dienstag, 27. April. Die kommenden Monate stehen im Zeichen des Schwerpunktes „Potenziale entfalten – für Bildung begeistern“. Dazu wird es von 1. bis 31. Mai 2021 einen offenen Projektcall geben, für den insgesamt 100.000 Euro zur Verfügung stehen.

Obwohl das letzte Jahr sehr herausfordernd war, habe die Marke gerade in dieser Zeit Stärke gezeigt, sagte Wallner: „Im Fokus stehen die Zukunftschancen der jungen Generation, damit hat der Markenprozess zusätzlich an Aktualität und Bedeutung gewonnen. Denn klar ist, unsere Jugendlichen dürfen nicht zu den Verlierern der Krise werden.“ Wallner verwies auf mehrere Initiativen, die unter dem Dach der Marke in der Phase der Pandemie gesetzt wurden, etwa das Projekt „School Kids online“ oder die Unterstützung von Feriencamps im Sommer 2020.

In die Bildung investieren

Insbesondere die Bildung gehört laut Wallner zu jenen Bereichen, in welche die Landeseregierung – trotz der Corona-bedingten finanziellen Herausforderungen – weiter investieren will, um mit Blick auf die Marke Vorarlberg zukunftsweisende Projekte umzusetzen. Als Beispiel nannte der Landeshauptmann die weitreichende Quartiersentwicklung am Campus V, die zügig voranschreitet.

Projectcall wird gestartet

Zum aktuell formulierten Schwerpunktthema „Potenziale entfalten – für Bildung begeistern“ wird es von 1. bis 31. Mai einen offenen Projektcall geben Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink hob hervor, dass in der Pandemie gerade rund um die Schule durch Homeschooling und Distance learning ein enormer Innovationsschub ausgelöst wurde. „Ich freue mich auf den Call, weil das weitere neue Ideen bringen kann“, so Schöbi-Fink.

Die Details zum Projekt-Call erläuterten WISTO-Geschäftsführer Jimmy Heinzl und der für den Markenprozess zuständige Projektleiter Christian Lampert. Gesucht werden neue, innovative Ideen, um Kinder und Jugendliche bei der bestmöglichen Entfaltung ihrer Möglichkeiten zu unterstützen. Ein interdisziplinär besetzter Beirat entscheidet im Juni, welche Projekte zukünftig durch die Marke Vorarlberg finanziell unterstützt werden. Um eine breite Wirkung zu erzielen, stehen der Marke Vorarlberg rund 100.000 Euro als Projektunterstützung zur Verfügung. Weitere Informationen auf www.vorarlberg-chancenreich.at.

Die WISTO (Wirtschafts-Standort Vorarlberg GmbH) hat als Koordinationsstelle und Servicegesellschaft den Markenprozess von Beginn an begleitet. Weitere wesentliche Aktivitäten der Marke Vorarlberg im Jahr 2021 sind laut Jimmy Heinzl eine ursprünglich schon für 2020 geplante breit angelegte Medienkampagne sowie die Neuauflage bewährter Projekte wie etwa des Musikpreises „Sound@V“, der im August 2020 erstmals über die Bühne gegangen ist. Bis 9. Mai 2021 können sich erneut Vorarlberger Bands und Soloacts anmelden, um ihr musikalisches Können zu zeigen.

Foto: VLK/A. Serra


© 2021 Vorarlberger Volkspartei