Corona-Schutz: Erste Teilimpfung für LH Wallner

Landeshauptmann Markus Wallner hat am Samstagmittag (1. Mai) ihre erste Schutzimpfung gegen das Coronavirus erhalten. Waller gehört der aktuell impfberechtigten Altersgruppe an und hatt sich im Vorfeld auf der Impfplattform des Landes für eine Impfung vorgemerkt. Vor wenigen Tagen war ihm ein konkreter Impftermin zugewiesen worden: Der Landeshauptmann erhielt sein Erstimpfung in Nenzing.

„Einen echten Ausweg aus der Pandemie stellt in Wirklichkeit nur die Impfung dar“, bekräftigte Wallner seine klare Haltung: „Die Entscheidung, sich impfen zu lassen, ist eine Entscheidung, die jede und jeder Einzelne für sich selbst treffen muss. Dabei muss allerdings auch allen bewusst sein, dass eine schnellstmögliche Rückkehr zur Normalität nur dann zu erreichen ist, wenn sich möglichst viele impfen lassen“. Mit Blick darauf sei eine hohe Impfbereitschaft der entscheidende Schlüssel. Wallner: „Es geht nicht darum, jemanden zu drängen oder zu überreden, sondern noch Unschlüssige zu überzeugen und zu motivieren“. In dem Zusammenhang erneuert er seine Bitte an die Bürgerinnen und Bürgerinnen, das Impfangebot anzunehmen.

Der Landeshauptmann appelliert an die Bevölkerung, das kostenlose Impfangebot anzunehmen und sich zu registrieren. Dass die Impfungen wirken, zeige sich in den Alten- und Pflegeheimen, wo nun schon seit mehreren Wochen keine positiven Fälle mehr aufgetreten sind.

In seiner Impfentscheidung sieht Wallner einen „aktiven Beitrag zur Pandemie-Überwindung“. Nachdem in dieser Woche ausschließlich mRNA-Impfstoffe in Vorarlberg zum Einsatz kommen, wurde Wallner das Präparat von Biontech/Pfizer verimpft.

Foto: VLK/Bernd Hofmeister


© 2021 Vorarlberger Volkspartei